• Die Mannschaft des FCK lernt schnell und kämpft bis zum Umfallen – Der Abgrund aber rückt näher

    Sieben Spiele, mindestens fünf Siege: Das ist die Formel für das Fußballwunder, das der Zweitliga-Letzte 1. FC Kaiserslautern noch irgendwie vollbringen will. Dann hätte der FCK 40 statt der aktuell 25 Punkte auf dem Konto und dürfte zumindest guter Hoffnung sein, nicht in die Dritte Liga zu müssen. Die erste der restlichen sieben Partien für die Lauterer steigt am Karsamstag, 31. März, 13 Uhr, beim MSV Duisburg.
    Die länderspielbedingte Ligapause zuvor wollen die Lauterer nutzen, um Kräfte für den Endspurt im Abstiegskampf zu sammeln und sich auf die Herkulesaufgabe zu konzentrieren, das Unmögliche vielleicht doch noch möglich zu machen. Nach dem 1:1 (0:0) am Samstag zu Hause gegen den FC St. Pauli durch die Tore zweier eingewechselter Stürmer – Aziz Bouhaddouz traf nach der Roten Karte gegen FCK-Innenverteidiger Jan-Ingwer Callsen-Bracker per Foulelfmeter zum 1:0 (73.) für St. Pauli, Lukas Spalvis glich aus (84.) – gab FCK-Trainer Michael Frontzeck seinem Team gestern und heute frei. Zum Durchatmen und Kopflüften. Frontzeck betonte zuletzt immer wieder, wie viel Kraft es das Team körperlich und vor allem psychisch kostet, seit Monaten jedes Spiel mit dem Rücken zur Wand zu bestreiten.

    Deshalb gab es für die Aufholjagd in der Aufholjagd – nach dem 0:1 dann in Unterzahl gegen St. Pauli noch das 1:1 zu erzielen – im längst üblichen Spielerkreis auf dem Rasen direkt nach dem Schlusspfiff viel Aufbauendes vom Trainer für sein Team: „Elf Punkte hatte die Mannschaft nach 17 Hinrundenspielen“, sagte Frontzeck, „jetzt hat sie schon 14 Punkte in zehn Rückrundenspielen geholt, davon 13 Punkte aus acht Spielen unter mir. Das hat nichts mit dem Tabellenletzten zu tun. Das habe ich der Mannschaft nach dem Spiel gesagt.“

    Das Tor zum 1:1 in Unterzahl nach dem regelgerechten Platzverweis für Callsen-Bracker, der nach seinem eigenen Fehler den Richtung Tor stürmenden Sami Allagui am Trikot gezogen hatte, war ein Geniestreich des eingewechselten FCK-Angreifers Halil Altintop. Er führte einen Freistoß am St.-Pauli-Strafraum blitzschnell aus. Der 35-Jährige bestrafte die Hamburger Fahrlässigkeit, den Ball beim Freistoß nicht wie üblich erst einmal zu blockieren, bevor der Gegner ausführen kann. So bediente Altintop den Torschützen Spalvis. „Ich habe gesehen, dass da keiner vom Gegner vor dem Ball stand“, sagte Altintop. „Ich musste Spalle zweimal rufen, bis er reagiert hat. Dann habe ich den Ball gespielt.“ Spalvis berichtete später grinsend: „Die anderen haben gar nicht mitbekommen, dass der Schiri den Ball freigegeben hat.“

    Altintop schwärmte von der grandiosen „Betze“-Stimmung unmittelbar nach dem 1:1 vor der Lauterer Saison-Rekordkulisse von 32.243 Zuschauern. „Wie wir mit einem Mann weniger so zurückgekommen sind, wie wir uns reingehängt haben, zeigt, dass die Mannschaft intakt ist.“

    Callsen-Bracker hofft, dass er nach der Roten Karte und St. Paulis Elfmetertreffer zum 1:0 nur für das Spiel in Duisburg gesperrt wird, „weil aus der Szene ein Tor entstanden ist“. Hoffen müssen die Lauterer auch, dass Aue heute Abend nicht gegen Fürth gewinnt. Sonst beträgt der Rückstand auf Relegationsplatz 16 acht Punkte. Das wäre ein noch größerer Haufen Holz als ohnehin schon bei nur noch sieben zu absolvierenden Spielen.
    Quellen
      • Die Rheinpfalz Pfälzische Volkszeitung

Kommentare 12

  • Benutzer-Avatarbild
    12 Punkte, wenn willst Du denn einholen? das sind 4 Siege, Darmstadt / Aue dürften nur noch 2 Spiele gewinnen. 5, eher 6 Siege müssten her, um noch eine Chance zu haben, und beten dass Aue und Darmstadt versagen.. Optimismus ist schön und gut, ich…
  • Benutzer-Avatarbild
    Man sieht doch das sein Beitrag nicht all zu Ernst gemeint war. Bei Herrmann sieht die Geschichte anders aus. Glaube kaum das es diese versprochene Party geben wird.
  • Benutzer-Avatarbild
    Zitat von axelfck: „bin mir sicher das 12 Punkte reichen 37 Punkte Relegation - 38 gerettet 100 % vertraut mir :feuer:“ ich vertraue grundsätzlich jedem nur so weit,wie ich ein Klavier schmeißen kann. Was macht dich da so sicher? Hast du das…
  • Benutzer-Avatarbild
    Zitat von axelfck: „bin mir sicher das 12 Punkte reichen 37 Punkte Relegation - 38 gerettet 100 % vertraut mir :feuer:“ Und wer sollen die Mannschaften sein, die am Saisonende hinter uns sind?
  • Benutzer-Avatarbild
    Ich hab zum Glück das Südstadion von Fortuna Köln um die Ecke. Dann kann ich den FCK endlich mal wieder in köln im stadion sehen.