• Thomas Gries, der Vorstandsvorsitzende des 1. FC Kaiserslautern, befürwortet bei der angestrebten Ausgliederung eine GmbH und Co. KG auf Aktien. Gries ist optimistisch, bis zum Zweitligastart einen neuen Trikotsponsor zu haben.


    Herr Gries, die Ausgliederung der Profiabteilung steht auf der Agenda. Wann soll sie vollzogen werden, anlässlich der Jahreshauptversammlung – oder separat?

    Idealerweise ist das eine Versammlung. Nur, wir haben dieses Jahr Aufsichtsratswahlen, was für sich allein schon ein großes Thema ist. Wir müssen schauen, ob wir das organisatorisch an einem Termin hinbekommen.

    Welche Gesellschaftsform wäre für den FCK die passende?

    Wir gehen aktuell von einer GmbH und Co. KG auf Aktien aus. Das ist die Rechtsform, in der unserer Meinung nach am ehesten die Balance zwischen den Interessen eines Investors und der Mitglieder gegeben ist. Wir haben ja nicht nur vor, einen großen Partner reinzuholen, sondern dann auch Anteile zu öffnen für Fans, für kleinere Investoren, die mit dem Herzen beim Verein sind.

    Können Sie sagen, wie hoch der Lizenzspieleretat sein wird?

    Nein, das ist noch nicht final abgestimmt, er muss letztlich ja noch vom Aufsichtsrat genehmigt werden. Ich kann nur sagen, er wird auf jeden Fall nicht geringer sein als in der letzten Saison.

    Ist ein Trikotsponsor gefunden?

    Da sind wir dabei. Natürlich ist es das Ziel, diesen bis zum ersten Spieltag zu finden. Und natürlich bin ich auch guter Dinge, dass das funktioniert.

    Mit welchem Zuschauerschnitt kalkulieren Sie?

    Wir sind für die Planung erst mal konservativ rangegangen, einfach deswegen, weil wir Spiele mit 40.000 oder mehr Zuschauern hatten, mit entsprechend vielen Fans des Gegners, Hannover, vor allem Stuttgart. Wenn Sie hier mal jeweils 10.000 bis 15.000 abziehen, die werden wir durch Darmstadt, Ingolstadt oder Regensburg nicht wieder reinholen. Das wird sich ändern, wenn wir erfolgreich Fußball spielen, dann kommen entsprechend mehr Lauterer. Es wird zuschauermäßig eine schwierige Saison, wenn wir nicht erfolgreichen Betze-Fußball spielen.

    Die jüngsten Transfers des FCK können sich sehen lassen. Wie zufrieden sind Sie mit der Arbeit von Boris Notzon?

    Natürlich sehr zufrieden. Das ist aber nicht eine Sache von vier Wochen, so eine Kaderplanung geht meist über viele Monate. Wir arbeiten hier Dinge ab, die auch schon Uwe Stöver, natürlich im Team mit Boris, vorbereitet hat. Jetzt müssen wir den Kader auf ein sinnvolles Maß reduzieren. Es ist mir aber lieber so herum als im letzten Jahr, als wir im Trainingslager zahlreiche Stammspieler überhaupt noch nicht verpflichtet hatten, die später auf dem Platz standen.

    Kapitän Daniel Halfar mahnt zur Demut vor der Situation des Gesamtvereins und warnt vor zu großen Hoffnungen. Was sagen Sie?

    Die Mannschaft hat das Potenzial, im gesicherten Mittelfeld zu spielen. Demut ist ein guter Ausdruck. Ich kann nicht mit der Arroganz rangehen und sagen: „Hoppla, hier kommt Lautern, wird schon alles gut.“ Das ist jeden Tag aufs Neue ein harter Kampf. Was immer schiefgeht, ist, falsche Erwartungen zu schüren, dann hat man sehr schnell das Grummeln auf dem Berg. Man muss auch um etwas Geduld mit dieser Mannschaft bitten, sie ist insgesamt sehr jung.

    Auch wenn Sie es nicht entscheiden werden, sondern der Aufsichtsrat: Wann steigt in puncto Sportvorstand weißer Rauch auf?

    Wir haben keinen zeitlichen Druck. Das ist angenehm. Ob er jetzt morgen kommt oder in den nächsten Wochen, ändert nichts. Er könnte in die aktuelle Kaderplanung nicht mehr eingreifen.

    INTERVIEW: ANDREAS BÖHM
    Quellen
      • Die Rheinpfalz - Pfälzische Volkszeitung

Kommentare 22

  • Benutzer-Avatarbild
    Wer schreibt eigentlich das Protokoll bei Sitzungen? Wem alles ist es zugänglich?
  • Benutzer-Avatarbild
    Dieses Loch scheint ja im AR zu sein. Und die BILD schreibt das, was rund um KL ab und schon mal gezwitschert wurde. Nur ob was dran ist weiß ich auch nicht....
  • Benutzer-Avatarbild
    Es braucht niemand die Bild um sich verrückt zu machen. Seit der Veröffentlichung der Stöverfrage im Dezember muss klar sein, dass irgendwo ein A.... ist und zwar im Herzen des Vereins, der ein falsches Spiel spielt. Und das muss sich…
  • Benutzer-Avatarbild
    Mischt ruhig weiter die paar Fakten mit euren Vermutungen, lasst euch weiter von der Bild verrückt machen und wundert euch weiterhin darüber, dass keine Ruhe einkehrt. Und wartet auf den, der die Wunder vollbringt, die notwendig wären um hier die…
  • Benutzer-Avatarbild
    Egal ob nun katastrophal, beinahe-pleite oder nur kritisch die Lage damals war ...... wir sollten den Vorstand nach Vorlage der Zahlen auf der JHV beurteilen.... momentan gibt es durchaus Facetten, die Kritik rechtfertigen, aber auch positive.