• Heute Trainingsauftakt in Kaiserslautern

    KAISERSLAUTERN. Heute um 14 Uhr ist Trainingsauftakt beim Fußball-Zweitligisten 1. FC Kaiserslautern. Wie pünktlich die Roten Teufel Platz vier auf dem Betzenberg betreten, hängt davon ab, wie lang die Begrüßungsrede von Trainer Norbert Meier sein wird.
    Ein Thema der Vorbereitung liegt auf der Hand: Den Ruf der FCK-Fans „Wir woll’n euch kämpfen seh’n“ mag Meier sich künftig möglichst nicht mehr anhören. Das hat der 58-Jährige schon Ende der enttäuschenden vorigen Saison betont, die die Lauterer als 13. beendeten. Mit den Neuzugängen und den Spielern, die vor allem für die Offensive noch kommen sollen, verspricht sich Chefscout Boris Notzon mehr Aggressivität im FCK-Spiel – was dringend nötig ist. Notzon ist mit Meier bei der Personalplanung federführend, bis ein neuer Sportchef gefunden ist. „Wir wollen Spieler, die früh anlaufen, dem Gegner mehr Stress machen“, betont Notzon, der in Sachen Transferpoker mit dem Hamburger SV um Torwart Julian Pollersbeck (22) auf Nachfrage aktuell Stillstand vermeldet. So ist die Lage auch bei Innenverteidiger Ewerton (28), um den sich der FCK weiter bemüht, der nach Leih-Ende nun aber vorerst wieder zum Kader von Sporting Lissabon gehört – Zukunft völlig offen.

    Fünf externe Neuzugänge stehen beim FCKfest (wir berichteten): Benjamin Kessel (29/von Union Berlin/Außen- und Innenverteidiger), Giuliano Modica (26/Dynamo Dresden/Innenverteidiger), Brandon Borrello (21/Brisbane Roar/rechte offensive Außenbahn), Gino Fechner (19/RB Leipzig II/zentrales Mittelfeld) und Linksverteidiger Leon Guwara (20/Werder Bremen).

    Die jungen Neuprofis Lennart Grill (18/Tor), Patrick Salata (19/Innenverteidiger), der offensive Außenbahnspieler David Tomic (19) sowie die Stürmer Torben Müsel (17) und Valdrin Mustafa (19) werden heute ebenfalls zum Training der ersten Mannschaft erwartet. Nicklas Shipnoski (19), ihr Kollege aus der U19 der Lauterer, hat beim 1:0-Sieg der FCK-Profis am letzten Zweitliga-Spieltag 2016/17 gegen Nürnberg sein Startelf-Debüt gefeiert. Auch Nils Seufert (20) war schon im Zweitliga-Kader. Die Eigengewächse sollen sich zunächst im Profi-Training anbieten. Wer dann später überwiegend in welchem Lauterer Team spielt, sollen die kommenden Wochen zeigen. Verlassen werden den FCK aus der U19 Rechtsverteidiger Korey Anton (17/nach Hoffenheim) und Linksverteidiger Lars Oeßwein (19/zum VfB Stuttgart).

    -------

    Quellen
      • Die Rheinpfalz - Pfälzische Volkszeitung

Kommentare 3

  • Benutzer-Avatarbild
    Wenn ich das Wort "Wollen" schon höre.Wie oft hat man das Wort in der abgelaufenen Saison vor jedem Spiel gehört?! Und letztendlich war gar nichts.Ich bleibe noch skeptisch,so lange ich nicht vom gegenteil überzeugt werde.
  • Benutzer-Avatarbild
    Nachdem man die letzten Jahre über erfolgreich den eigenen Fans Stress bereitet hat, könnte ich mich sehr gut damit anfreunden wenn man das nun auch wieder mal bei der sportlichen Konkurrenz versucht.
  • Benutzer-Avatarbild
    Zitat: „Die jungen Neuprofis Lennart Grill (18/Tor), Patrick Salata (19/Innenverteidiger), der offensive Außenbahnspieler David Tomic (19) sowie die Stürmer Torben Müsel (17) und Valdrin Mustafa (19) werden heute ebenfalls zum Training der ersten…